Preview Miami Dolphins @ San Francisco 49ers

  • Beitrags-Kategorie:Preview
  • Lesedauer:6 Minuten zum Lesen
Quelle: espn.com

Das Match:

Zum 5. Spieltag der Saison treffen die Miami Dolphins im Levi’s Stadium in Santa Clara Kalifornien auf die heimischen San Francisco 49ers. Das Team von Head Coach Kyle Shanahan wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg, nachdem es in den Spieltagen 1 (gegen Arizona) und 4 (gegen Philadelphia) knappe Heimniederlagen gab. Die Dolphins möchten ihrerseits auch einen Sieg erringen, müssen dazu aber den weiten Weg von der Ostküste quer durch die USA an die Westküste antreten. Für beide Teams ist ein Sieg sehr wichtig, um den Anschluss an die beiden erst- und zweitplatzierten Teams der jeweiligen Division nicht zu verlieren, sowie nach den Heimniederlagen einen positiven Akzent zu setzen.

Der Gegner:

In Kalifornien wartet ein „tough, physical and hardnosed“ Football Team auf Miami, welches den Dolphins einen harten Kampf bieten wird. Der letztjährige Superbowl Teilnehmer aus Francisco ist allerdings in 2020 vom Pech bzw. dem berüchtigten „Injury Bug“ verfolgt. In den ersten vier Spieltagen fielen bereits offensive Leistungsträger wie Jimmy Garoppolo, George Kittle, Tevin Coleman, Jordan Reed und Tavon Austin jeweils für mehrere Spiele aus. Die Defense traf es noch schlimmer, denn Solomon Thomas und Pro Bowler und Defensive Rookie of the Year Nick Bosa landeten auf IR für das ganze Jahr. Weitere gute Spieler wie Richard Sherman, Dee Ford und Ezekiel Ansah fallen länger aus. Somit ist der eigentlich bärenstarke Kader der 49ers deutlich geschwächt und bietet den Dolphins die Gelegenheit einen vermeintlich Top-Team einen Auswärtssieg abzuknöpfen.

In der Offense nutzt San Francisco sehr oft 2 WR Sets (12 oder 21 Personnel) und spielt aus diesen Formations eine sehr ausgeglichene Run-Pass Balance. Der Go-To-Guy im Angriff ist Pro Bowl TE Kittle, der gleichermaßen dominant im Laufspiel (sowohl als Blocker als auch gelegentlich als Läufer), als auch Pass Catching ist. Ähnlich wird auch Fullback Kyle Juszcyk eingesetzt. Somit ist eigentlich aus der Formation kaum abzuleiten, ob die 49ers einen Lauf oder einen Pass durchführen wollen (was man leider von der Dolphins Offense nicht behaupten kann, denn wenn hier die TEs Smythe und Shaheen zusammen auf das Feld kommen oder gar OT Hunt als „eligible receiver“, dann ist die Chance sehr hoch, dass ein Lauf kommt). Etatmäßiger QB ist Jimmy G (Garoppolo), welcher eine passable Saison spielte, bevor er sich verletzte (33/49 Passversuche für 390 Yards, 4 TDs und 0 INT in 1,5 Spielen). Sein Ersatz N. Mullens erwischte gegen Philadelphia einen rabenschwarzen Tag und wurde nach zwei Turnovers auf einander folgenden Drives (erst ein Fumble an der eigenen 30 Yard Line und dann ein Pick-6 INT) zugunsten von C.J. Beathard auf die Bank verfrachtet. Wenn Jimmy G spielt, haben die Dolphins alle Hände voll zu tun. Bei Mullens und Beathard wird es deutlich einfacher. Allerdings ist die Offense recht QB-freundlich, da sie sehr viele kurze Pässe beinhaltet, die durch die starken Läufe der Passempfänger (WRs, TEs, FB und RBs) immer wieder zu langen Raumgewinnen führen. Vor allem Kittle, DeeBo Samuel und Rookie Aiyuk sind sehr schwer zu stoppen und man fragt sich manchmal, wer hier eigentlich wen tackled. Des weiteren nutzt die Offense sehr viel Presnap Motion (75%, Platz 1. Der NFL) und Play Action Passing (31%,  3. Platz der NFL). Die Oline ist sehr gut im Run Blocking, hat allerdings schon 13 Sacks abgegeben.

Die Defense von DC Robert Saleh spielte zuletzt häufig in einer 4-3 Base mit zone coverage und single high safety. Stellt der Gegner 12 oder 21 personnel, gehen die LBs und der Strong Safety sehr nahe an die LOS (line of scrimmage) und attackieren den potentiellen Lauf sehr aggressiv.  Hervorzuheben sie hierbei die Linebacker Kwon Alexander und Fred Warner. In der D-Line spielen Armstead und Rookie Kinlaw sehr gut gegen den Lauf, DE Kerry Hyder Jr ist mit 2,5 Sacks Leader im Pass Rush. Auffällig ist, dass die Des immer wieder auf read-option Spielzüge hereinfallen und den QB dabei sträflich alleine lassen. Die Secondary spielt oft Zonenverteidigung und ist darauf bedacht, das Spiel vor sich zu halten und keine Big Plays zuzulassen. Bester Spieler ist hier eigentlich Richard Sherman, der aber gegen die Dolphins verletzungsbedingt noch ausfällt. Jimmy Ward ist ein guter Safety, der wahrscheinlich Gesicki decken wird.

Schlüssel zum Sieg:

– Touchdowns erzielen

Gegen Seattle kam die Offense der Dolphins nach anfänglichen Schwächen etwas besser in Fahrt, konnte aber von 6 Scoring Opportunities nur 1 Mal mit einem Touchdown abschließen. Das ist zu wenig. Es schien, als hätte OC Chan Gailey gegen die Seahawks nicht die richtigen Spielzüge parat, um die Zonenverteidigung zu knacken bzw. Big Plays zu erzielen. Die 49ers spielen eine ähnliche Defense. Hier ist die Kreativität von Gailey gefragt, um Touchdowns zu erzielen. Z.B,. war Jakeem Grant oft frei und Seattle hatte Probleme ihn zu decken, aber leider war er meist erst der 3te oder 4te read und somit war der Ball oft schon raus, weil Fitzpatrick entweder zu viel Druck bekam oder vorher eine freie Anspielstation identifizierte.

– sichere Tackles

Die 49ers brechen sehr viele Tackles und machen aus kurzen Pässen viel Raumgewinn. Die Dolphins müssen sehr sauber und sicher tacklen, um die Raumgewinne zu minimieren und lange 3rd Down Versuche zu erzwingen. Größtes Problem wird hier wohl George Kittle werden. Hier vergleichen manche Reporter den Versuch ihn zu stoppen mit einer Kneipenschlägerei.

– Lauf stoppen

San Francisco hat ein gutes und variables Laufspiel (11. Platz mit 128 Yards/Spiel) und versucht dies auch vehement zu etablieren (49% run ratio, Platz 1 der NFL). Wenn die Dolphins den Lauf nicht stoppen können, wird es ein langes Spiel für die Defense.

Key Matchups:

– George Kittle vs. Baker/van Noy/ Rowe

 Der Tight End der 49ers ist aktuell der Dreh- und Angelpunkt der San Francisco Offense. Ihn gilt es zu stoppen. Vermutlich werden die Dolphins je nach Spielsituation verschiedene Spieler auf ihn ansetzten. Zur Not muss er gedoppelt werden.

– Chan Gailey vs. Robert Saleh

Wie bereits erwähnt, hat das Playcalling und die Routen-Konzepte gegen die Zone Defense von Seattle nicht gut ausgesehen und Fitzpatrick hat sehr viele riskante Pässe geworfen. Gailey muss einige Spielzüge umstellen, sodass die Receiver frei sind und der QB sie auch sieht (Reihenfolge der Reads). Mehr Presnap Motion wäre auch eine Möglichkeit, um Unruhe in der Defense zu stiften. Des weiteren sollten die Dolphins mehr tiefe Pässe gegen eine verletzungsgeschwächte Secondary versuchen.

-Miami O-Line vs. 49ers D-Line

Die O-Line der Dolphins muss vermutlich ohne Rookie LT Jackson gegen San Francisco antreten, aber auch die 49ers haben viele Verletzte. Wenn die Dolphins durch gutes Run Blocking ein Laufspiel etablieren können und im Pass Blocking Fitzpatrick etwas mehr Zeit geben, wird die Offense auch mehr Punkte machen können.

Key Injuries (OUT oder DNP)*:

– Miami Dolphins
LT Austin Jackson, TE Durham Smythe,  RB/WR Malcolm Perry 

– San Francisco 49ers
DE Ezekiel Ansah, CB Dontae Johnson, CB Emmanuel Moseley, S Jimmie Ward, CB K’Waun Williams

* Stand des Injury Reports von Donnerstag, 08.10.2020