Preview Miami Dolphins @ Jacksonville Jaguars

  • Beitrags-Kategorie:Preview
  • Lesedauer:7 Minuten zum Lesen
Quelle: https://ats.io/nfl/miami-dolphins-at-jacksonville-jaguars-nfl-week-2-game-odds-pick-prediction

Das Match:

Im Thursday Night Game der dritten Spielwoche stehen die Dolphins in Jacksonville auf der großen Showbühne den Jaguars gegenüber. Doch die Vorzeichen sind äußerst ungünstig. Zum einen konnte Miami in den letzten Jahren in Prime Time Games äußerst selten überzeugen (seit 2015 gab es im Thursday Night Game 4 deutliche Klatschen, die letzte 2018 mit 23-42 gegen Houston) und zum anderen haben die Dophins nach zwei Niederlagen, bei denen sie defensiv nichts und niemand stoppen konnten, deutlichen Nachholbedarf an Training, Abstimmung und Coaching. Da kommt die kurze Woche in hohem Maße ungelegen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Byron Jones im letzten Spiel eine Verletzung an der Leiste zugezogen hat und es wohl eher unwahrscheinlich ist, dass er sich in nur 4 Tagen wieder erholt. Vor der Saison dachten viele, dass die Jaguars aufgrund ihrer Offseason Moves nicht wettbewerbsfähig sind und in Jacksonville ein leichter Sieg zu holen sei. Aber anscheinen haben Jaguars Headcoach Doug Marrone und QB Gardner Minshew II da andere Pläne.

Der Gegner:

Die Nachbarn aus dem Norden Floridas haben seit der erfolgreichen Saison 2017, in der sie um Haaresbreite die NE Patriots im AFC Championship Game geschlagen hätten, das Team fast komplett ausgetauscht. Viele namhafte Spieler und hohe Draft Picks wie z.B. Jalen Ramsey, Dante Fowler Jr. , Yannic Ngakoue, wurden gegen Draft Picks getauscht oder „durften“ weiterziehen (z.B. Fournette, Dareus, Campell, etc.). Dennoch ist das Team aus Duval County nicht zu unterschätzen. Im Roster befinden sich viele junge Talente, denen erfolgreiche NFL-Karrieren bevorstehen.

Die Offense von den Jaguars wird von QB Gardner Minshew II angeführt, der letztes Jahr einen fulminanten Einstieg in die NFL hatte. Der  6th Round Pick aus der Washington State University verdrängte Nick Foles als Starter. In den ersten beiden Spielen 2020 überzeugte er mit einer Completion Percentage von 75.4%, 512 Yards Passing und einem Rating von 115,7. Minshew beeindruckt neben seiner Athletik mit Kaltschnäuzigkeit und scheut kein Risiko. Unterstützt wird er von einem sehr starken Receiving Corps angeführt von „Big Play“  D.J. Chalk (11 Receiptions für mehr als 30 Yards in 2019), Keelan Cole, Rookie Laviska Shenault Jr und Chris Conley. Hinzu kommen die Tight Ends O’Shaughnessy und Tyler Eifert. Im Laufspiel hat Rookie James Robinson die Rolle des „Featured Back“ übernommen und überzeugt auf ganzer Linie (164 rushing yards in 2020 + 46 receiving).  Im Playcalling zeigen die Coaches von Jacksonville teilweise viel Kreativität.  WR Shenault wird z.B. in einem „vermeintlichen 11-Personal“ (1 RB, 1 TE und 3 WR) plötzlich als RB eingesetzt oder er bekommt den Ball aus dem Jet Sweep. In offensichtlichen Passing Downs spielt Jacksonville häufig 10-Personal oder sogar „Empty Backfield“ aus der Shotgun. Wenn Minshew keinen offenen Receiver findet, dann versucht er es per QB Run. Eine weitere gute Option der Jaguars sind Roll-outs über die rechte Seite. Hier kann Minshew seine Athletik und präzisen Pässe aus dem Lauf nutzen und die WR ihr akurates Route-Running. Die Offense erzielte in 2020 bisher eine erfolgreiche 3rd down Percentage von 62,5%!

Die Defense überzeugte in den ersten beide Spielen vor allem gegen den Lauf.  Sie hielten Indianapolis in Summe unter 100 rushing yards und extrem Laufstarke Titans auf 123 rush yards (84 yards durch Derrick Henry; 3.4 yards per carry). Im Pass Rush wird Pro Bowl DE/OLB Josh Allen (10,5 Sacks als Rookie in 2019) in der Defense variable eingesetzt, um die besten Matchups zu erhalten (RDE, LDE, Rush OLB durch das B-Gap, etc…) doch bisher erzielte er noch keinen Sack und die gesamte Defense erst 2 Sacks.  Linebacker Joe Schobert ist sehr stark im run stopping und Myles Jack ist sehr aktiv und kann sowohl gegen den Lauf, als auch in Pass Coverage akzente setzen. Die Secondary hat mit C.J. Henderson einen Top Rookie auf der Cornerback Position aber seine Mitstreiter auf CB und die Safeties (vor allem Andrew Wingard) zeigten deutliche Schwächen in Pass Coverage. Gegnerische Teams erzielten im Schnitt 293 Passing Yards. Ähnlich wie Miami haben auch die Jaguars Probleme mit der Verteidigung von Crossing Routes und hinzu kommen noch Schwächen gegen Tight Ends über die Mitte.

Schlüssel zum Sieg:

– Minshew unter Druck setzen

Die  Miami Secondary hat in den letzten beiden Spielen gezeigt, dass es massive Probleme in der Abstimmung unter den Spielern gibt und die CBs im 1 gegen 1 die Deckung nicht lange halten können. Hat Garder Minshew genügend Zeit in der Poket, sodass sich die Pass-Routen entwickeln können und die Receiver downfield frei sind, wird sich Miami einige Big Plays einfangen. Die Dolphins müssen Wege finden, den QB der Jaguars früh und konstant unter Druck zu setzen, sodass er zu schnellen Würfen und Fehlern gezwungen wird. Wie bereits gegen Buffalo erwähnt, sollten hier „delayed blitzes“ durchgeführt werden oder  eine Seite wird „overloaded“. Egal wie, die Secondary braucht Hilfe von der Line. Das soll aber nicht heißen, dass es nur auf die D-Line ankommt. Auch die Secondary muss Minshew durch wechselnde Coverages und Blitze unter Druck setzen.

– Jaguars Pass Coverage attackieren (vor allem die Safeties)

Man kann davon ausgehen, dass Jacksonville das schwache Laufspiel der Dolphins weitestgehend unterdrücken wird und seinerseits Punkte aus Board bringt. Um die „Schwäche“ der  Jaguars Defense auszunutzen und im Spiel zu bleiben, braucht die Offense einige Big Plays im Passing Game. Hierzu müssen die Receiver ihre Matchups gegen die Pass Coverage gewinnen. Allen voran DeVante Parker, der vermutlich von C.J. Henderson gedeckt wird (im letzten Spiel verfolgte er den besten Receiver von Tennessee über das ganze Feld) und Mike Gesicki gegen die LBs bzw. Safeties ( Gesicki hatte einen Sahnetag gegen Buffalo).

– Balanced Offense

Auch wenn es etwas widersprüchlich zum zweiten Punkt klingen mag, so dürfen die Dolphins das Laufspiel nicht vernachlässigen. Zum einen muss die Defense „honest“ gehalten werden, d.h. sie dürfen sich nicht darauf „einschießen“, dass auf jeden Fall gepasst wird. Wenn die Offense eindimensional wird, wird die Defense Umstellungen vornehmen und die Turnovers werden folgen. Zum anderen ist das Laufspiel weniger riskant, kontrolliert die Uhr und gibt Fitzpatrick Zeit, sich zu erholen. Gegen Ende des Buffalo Spiels konnte man schon deutlich sehen, dass sein Wurfarm an Stärke verlor und die Wurfbewegung wirkte unnatürlich angestrengt.

Key Matchups:

 – Jacksonville Oline vs. Dolphins Pass Rush

Die Dolphins haben bisher 3 Sacks in zwei Spielen. Die hochbezahlten Des Lawson und Ogbah sowie OLB van Noy müssen zum QB durchkommen, damit die Secondary entlastet wird.

– Parker vs. C.J. Henderson & Gesicki vs. Safeties 

Wie bereits erwähnt, müssen die Go-To-Guys der Miami Offense ihre 1-1 Situationen gewinnen. Allen voran DeVante Parker, der vermutlich von C.J. Henderson gedeckt wird und Mike Gesicki. Da Preston Williams bisher eher unauffällig war bzw. durch einen verpassten TD Catch aufgefallen ist und Jakeem Grant einem Totalausfall gleicht (bisher fiel er eher durch fast fallengelassene Punts und Presnap Penalties auf), wird sich die Defense von Jacksonville darauf vorbereiten. Daher müssen die Coaches die Spieler durch die richtigen Play Calls und das richtige Routenkonzept in die Lage versetzen, die Matchups zu gewinnen. In Woche zwei gehörten Preston Williams (1,2 Yards separation) und Devante Parker (1,4 yards  separation ) zu den schlechtesten Receivern in der NFL, die Separation zum Verteidiger bertreffend.

-Run defense vs. James Robinson

Trotz des starken Spiels von Minshew und seinen Receivern darf Miami James Robinson nicht aus den Augen verlieren. Miami muss es gelingen, seine Läufe ohne Safety Hilfe oder maximal mit einem Safety in der Box auf minimale Raumgewinne zu limitieren. Sonst besteht die Gefahr, dass Jacksonville Miami überläuft und, wenn Miami das run stopping in der Defense overcommitted, dass dann z.B. gegen Cover 1 oder gar Cover 0 die Big Plays im Passing Game kommen.

Key Injuries:

– Miami Dolphins
CB Byron Jones

– Jacksonville Jaguars
C Brandon Linder